Nike Europazentrale Berlin

Fertigstellung 2019

 

In Zusammenarbeit mit Studio Julian Breinersdorfer.

Fotos: Anja Dotter

 

Das denkmalgeschütztes historisches Industriegebäude Gertrudshof wurde während des Zweiten Weltkriegs durch mehrere Bombenangriffe teilweise zerstört. Es besteht aus drei Abschnitten, von denen nur einer intakt blieb. Der zweite wurde teilweise zerstört, während der dritte vollständig in Schutt und Asche gelegt wurde.

 

Die gemauerten Gewölbe des intakten Gebäudeteils wurden sandgestrahlt. Die historische Fassade wurde sorgfältig saniert und trägt weiterhin die Narben des Zweiten Weltkriegs. Die neue Aufstockung des teilweise zerstörten Abschnitts ersetzt das verlorene Volumen. Es folgt dem historischen Raster. Schwarze Fassadenprofile, die das neue Volumen begrenzen, folgen der Gliederung der historischen glasierten Ziegelfassade. Im dritten, vollständig zerstörten Teil wird das Gebäude ergänzt durch einen fünfgeschossigen Neubau. Betongewölbe verweisen auf die Ziegelgewölbe der ursprünglichen Struktur. Die drei Gebäudeteile sind durch eine Aufstockung verbunden. Diese wurde als leichte Stahlkonstruktion mit einer Holzdecke realisiert.

 

 

Bauleitung

Becker + Hofstätter Planung und Projektsteuerung Gesellschaft mbH

 

Tragwerksplanung

Ingenieurbüro Volker Link

 

TGA-Planung

AK Ingenieurgesellschaft mbH

 

Elektroplanung

ITK Ingenieure

 

Bauphysik

Nicky Schmidt